Hintergrund

Epilepsie umfasst eine Gruppe neurologischer Erkrankungen mit einer Neigung zum wiederholten Auftreten von epileptischen Anfällen. Epilepsie ist auch die häufigste neurologischen Erkrankung beim Hund. Die klinischen Symptome der Anfälle und die Ursachen der Anfälle können erheblich variieren und bei einzelnen Hunden und verschiedenen Rassen unterschiedlich sein.

Epilepsie tritt oft innerhalb von Familien auf. Ein kleiner Teil der erblich bedingten hereditären Epilepsien wird durch ein einziges Gen verursacht. Die Mehrzahl der Epilepsien sind komplexe Erkrankungen, die durch die Interaktion von mehreren Genen und Umweltfaktoren verursacht werden.

Die variable Ausprägung der klinischen Symptome und der heterogene genetische Hintergrund führen dazu, dass Epilepsie sich als eine sehr vielschichtige Erkrankung darstellt, die sich sehr divers zeigt. Das erschwert die Epilepsieforschung. So wurden beispielsweise bisher nur wenige mit Epilepsie assoziierte Gene beim Hund nachgewiesen.

Um einen neuen Meilenstein in der Epilepsieforschung beim Hund zu erreichen und die Epilepsieforschung auf den next level anzuheben, werden große Datasets und qualitativ hochwertige Daten benötigt. Diese Art von Daten kann nur in einer internationalen Kooperation gesammelt werden. Deshalb wurde 2020 das Canine Epilepsy and Dyskinesia Consortium (Konsortium für Epilepsie und Dyskinesie beim Hund) gegründet. Die aktiven Mitglieder des Konsortiums finden sie in diesem Link.

Unser Ziel

Unser Ziel ist die weltweit größte Datenerhebung zur Epilepsie des Hundes durchzuführen, um

1. die Prävalenz und klinischen Symptome von Epilepsie bei verschiedenen Hunderassen weltweit zu untersuchen, und

2. ursächliche Epilepsiegene zu entdecken.

Wir wollen die Epilepsie des Hundes besser verstehen und damit die Diagnose und Therapie dieser Erkrankung verbessern. Die Forschung zur Genetik von Epilepsien soll dazu beitragen, dass Hundezüchter das Auftreten von Epilepsie in Zukunft reduzieren oder vermeiden können.  

Teilnahme

Alle Hunde, die Symptome zeigen, die für Epilepsie oder Dyskinesie verdächtig sind, können an der Aktion teilnehmen.

1. Teilnehmen können Sie, indem Sie den Epilepsie und Dyskinesie Fragebogen beantworten.

Sie erreichen den Fragebogen über diesen Link. Videos zum Fragebogen können Sie hier hochladen. Unter anderem fragt der Fragebogen nach den klinischen Symptomen während der Anfälle, möglichen Ursachen und eventuellen tierärztlichen Untersuchungen.

2. Bitte schreiben Sie eine Mail an epilepsie@medizinische-kleintierklinik.de wenn Sie eine Blutprobe für die Genetik einschicken wollen.  

Datenschutz

Die Daten des deutschen Fragebogens werden aktuell auf der sicheren Evasys Platform auf Servern der Ludwig-Maximilians-Universität München gespeichert. Wenn Sie den Fragebogen öffnen können Sie die detaillierte Datenschutzerklärung der Ludwig-Maximilians-Universität München und der Tierärztlichen Hochschule Hannover einsehen und dieser zustimmen bevor Sie den Fragebogen beantworten. Für die wissenschaftliche Auswertung durch das Epilepsie- und Dyskinesie Konsortium werden nur die anonymisierten Daten verwendet. Wenn Sie an genetischen Studien teilnehmen wollen, dann werden wir Sie bitten Ihren Namen anzugeben, sowie den offiziellen Namen und die Registrierungsnummer Ihres Hundes.